K

„Wer Zins nimmt, wird mit dem Königsbann belegt, wer wiederholt Zins nimmt, wird aus der Kirche ausgestoßen und soll vom Grafen gefangengesetzt werden.“

Kaiser Lothar (*795, †855), nach einem Gesetz von Karl dem Großen im Jahr 789

 

„Die großen österreichischen Kapitalgesellschaften zahlen ihren Eigentümern mehr Dividenden als die Unternehmen überhaupt Gewinn machen und 147 Millionen Euro mehr an ausbezahlten Dividenden stehen in diesen Unternehmen 3.229 „abgebaute“ Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gegenüber.“

Kammer für Arbeiter und Angestellte, Österreich

 

„Nichts ist richtiger, als dass jeder Staat, der immerfort borgt, der nie die vorher gemachten Schulden abzahlt, endlich untergehen muss.“

Karl August von Struensee (*1735, †1804), Prof. der Philosophie und Mathematik an die Ritter-Akademie zu Liegnitz, "Finanz"- und "Wirtschafts"-Minister (um 1800)

 

„Wo nicht der Mensch, sondern das zinstragende Kapital der Gegenstand ist, dessen Erhaltung und Mehrung der Sinn und das Ziel der politischen Ordnung ist, da ist der Automatismus schon im Gang, der eines Tages die Menschen zum Töten und Getötetwerden auf die Jagd schicken wird.“

Karl Barth (*1886, †1968), dt. evang. Theologe, in "Die kirchliche Dogmatik Band III/4, Zürich 1951, S. 525"

 

„Der Unternehmer ist ein Arbeiter, der im Unternehmergewinn seinen Arbeitslohn verdient, der ihm vom Gewinn bleibt, nachdem ihm die Banken den Zins abgenommen haben, den der Unternehmer erst aus den Arbeitern herauswirtschaften muss. Insofern bildet der Unternehmergewinn keinen Gegensatz zur Lohnarbeit, sondern nur zum Zins.“

Karl Marx (*1818, †1883), dt. Ökonom und Philosoph, in "Das Kapital Band III"

 

„Es ist die Massierung, die angst machen kann. Wenn ein Domino-Effekt in Gang kommt, dann ist die Gefahr groß. Das weltweite Finanzsystem ist in hohem Maße angeschlagen. Überall werden Kredite faul. Wenn die Banken nur noch unsichere Kantonisten sehen und keine Kredite mehr vergeben, dann kommt es zu einem weltweiten „credit crunch“, also einer starken Reduzierung oder gar einem Stillstand der Kreditvergabe mit deflationärer Wirkung. Die Gefahr sehe ich durchaus als ernsthaft an.“

Karl Otto Pöhl, ehem. Präsident der Deutschen Bundesbank

 

„Der Zins hat die ganze Gesellschaft vergiftet, die soziale Moral zerstört. An dieser Sünde muss unsere Gesellschaft zugrunde gehen. Der Zins ist der Angelpunkt der sozialen Frage.“

Karl von Vogelsang (*1818, †1890), dt. Theologe und Jurist aus Mecklenburg (1884)

 

„Die Wachstumsrate des Geldvermögens der privaten Haushalte der Bundesrepublik betrug seit 1980 im Jahresdurchschnitt über 12%. Entsprechend hoch lag auch der Anstieg der Zinseinkommen, damit war eine starke Zunahme der Zinseinkommensquote verbunden. Diese Entwicklung wirft die Frage auf, wie lange sich die Zunahme des Zinseinkommensanteils fortsetzen kann und welche Konsequenzen für Inflation und Beschäftigung aus dem Zinsquotenanstieg resultieren. Da die starke Geldvermögensbildung nicht mit einem entsprechenden Zuwachs des Realvermögens verbunden war ... stellt sich weiterhin das Problem einer möglichen (wachsenden) Diskrepanz von Geld und Realvermögensbeständen.“

Karl-Georg Zinn, dt. Ökonom aus Aachen, in "Jahrbuch für Nationalökonomie und Statistik" (1986)

 

„Die wirkliche Korruption beginnt doch beispielsweise bei der Nominierung von Politikern. Da werden doch bereits Abhängigkeiten geschaffen, wenn es unvermögende Leute sind, die sich aufstellen lassen und gewählt werden sollen.“

Karlheinz Schreiber, Auslöser der CDU-Spendenaffäre

 

„Das Geld ist nichts als ein kleines Stück Faulheit. Je mehr man davon hat, desto ausgiebiger wird man die Glückseligkeit der Faulheit kennenlernen... Im Kapitalismus ist die Arbeit auf eine Weise organisiert, die den Zugang zur Faulheit nicht allen Menschen gleichermaßen ermöglicht: Genießen kann die Faulheit nur, wer durch Kapital abgesichert ist. So hat sich die Klasse der Kapitalisten von dieser Arbeit befreit, von der sich die gesamte Menschheit befreien muss.“

Kasimir Malewitsch (*1878, †1935), russ. Maler ("Schwarzes Quadrat auf weißem Grund"), in "Faulheit - eigentliche Wahrheit der Menschen" (1921)

 

„Jeder, der glaubt, exponentielles Wachstum könne in einer endlichen Welt ewig fortschreiten, ist entweder ein Irrer oder ein Ökonom. (Anyone who belives exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an economist.)“

Kenneth Ewart Boulding (*1910, †1993), brit.-amerikan. Ökonom, Film "Money as Debt" (Paul Grignon) (1966)

 

„Wie heisst er?

Kommt über Nacht, ehe Du's bedacht

Kommt wie ein Blitz, das ist kein Witz

Hat sich ereignet mehrfach als Warnung

Benutzt die Gier als wertvolle Tarnung

Wird heut' verstärkt durch Computerprogramme

Ist schneller als die schnellste Flamme

Zerschlägt Milliarden in Sekunden

Millionen lecken ihre Wunden

Nur wer es wahrnimmt, das Signal

Erspart sich manche schlimme Qual

Nun, Menschlein, ich frage Dich

Sag doch an: Wer bin denn ich?

Der Crash“

Klaus G. Walther

 

„Es ist kaum jemandem bewusst, dass Marktwirtschaft auch ohne Kapitalismus möglich ist, dass Wohlstand auch ohne Wachstum gewährleistet werden kann.“

Klaus Popp (*1963), Geschäftsführer der INWO Deutschland, in "Zinswahnsinn" (1998)

 

„Armut ist das größte Gift für die Umwelt.“

Klaus Töpfer (*1938), dt. Politiker und Chef des UN-Umweltprogramms UNEP

 

„Jetzt endlich habe ich erkannt, daß nicht das Wirtschaftswachstum den Zinseszinswahn erzeugt, sondern daß der Zins die einzige wahre und wirkliche Ursache dafür ist, daß die Welt dem Wahnsinn des ewigen Wachstums verfallen ist.“

Konrad Lorenz (*1903, †1989), österr. Verhaltensforscher, Medizin-Nobelpreis 1973

 

„Wer Geld gegen Zins verleiht, soll dastehen wie einer, der vom Satan erfasst ist.“

Koran - Sure 2

 

„Und Allah hat den Handel erlaubt und die Zinsnahme verboten!“

Koran - Sure 2/275

 

„Diejenigen, die Zins nehmen, werden dereinst nicht anders dastehen als wie einer der vom Satan erfasst und geschlagen ist. Dies wird ihre Strafe dafür sein, daß sie sagen: „Kaufgeschäfte und Zinsleihe sind ein und dasselbe.“ Aber Gott hat nun einmal das Kaufgeschäft erlaubt und die Zinsleihe verboten.“

Koran - Sure 2/275

 

„Ihr Gläubigen, fürchtet Allah und entledigt euch dessen, was an Zinsen übrig geblieben ist. Wenn Ihr dies jedoch nicht tut, so macht euch auf einen Krieg mit Allah und seinem Gesandten gefasst!“

Koran - Sure 2/278

 

„Die Verschuldung der öffentlichen Hände beginnt zu einer wirklichen Bedrohung unseres Gemeinwesens zu werden. Das Vertrauen der Bevölkerung in die Fähigkeit, die immer weiter ausufernde Staatsverschuldung zu bändigen, ist praktisch geschwunden.“

Kurt Biedenkopf (*1930), dt. Politiker (Ministerpräsident in Sachsen), Die Welt 28.11.1989

 

„Der Kapitalismus kennt nur das Surrogat des Lebensgenusses, das Amüsement. Die Form der kapitalistischen Arbeitsteilung, die den einen ein sybaritisches Lotterleben ermöglicht, während sie die anderen zur Tretmühle einer die intellektuelle und physische Kraft absorbierenden Arbeitsfron verdammt, lässt nicht dem edlen Lebensgenuss, sondern nur dem barbarischen Amüsement Raum.“

Kurt Eisner (*1867, †1919), dt. Politiker (USPD-Vorsitzender) und Schriftsteller, Zeitschrift Vorwärts (1900)

 

„Nationalökonomie ist, wenn die Leute sich wundern, warum sie kein Geld haben.“

Kurt Tucholsky (*1890, †1935), dt. Schriftsteller und Literaturkritiker, in "Weltbühne" 15.09.1931

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gelesen 10082 mal Letzte Änderung am Samstag, 23 Juli 2011 06:56
Mehr in dieser Kategorie: « L J »