Pressemitteilungen

Aktuelle Neuigkeiten rund um fairventure finden Sie hier in unseren Pressemitteilungen.

Die Pressemeldungen dürfen gerne zur Veröffentlichung verwendet werden.

 

Wege zum bewussten, ökologisch sinnvollen Leben

16.01.2015 (pk) Die Bedingungen des Lebens in der globalisierten Welt sind immer schwerer zu durchschauen. Das ist für ein bewusstes Leben schnell problematisch. In Anlehnung an das berühmte Zitat des Kommunikationswissenschaftlers Paul Watzlawick kann sicher festgestellt werden, dass alle und alles die Welt ständig verändern – fragt sich nur wie. fairventure will mit einem partizipativen Begegnungsformat aufklären.

Die Schülerin Naina aus Köln entfesselte kürzlich mit ihrem Tweet eine tausendfache Diskussion: "Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann eine Gedichtsanalyse schreiben. In vier Sprachen." Wie viel verstehen wir Heutigen noch vom ganz Alltäglichen? Unter welchen Voraussetzungen ereignen sich angesichts des faktischen Unwissens heute Veränderungen, die für unser aller Zukunft entscheidende sind?

Um die Kenntnis von Grundlagen der Ökonomie und Ökologie, aber auch um den Austausch von Ideen und Erfahrungen bezüglich nachhaltiger Lebensformen geht es bei den fairventure-Veranstaltungen. Seit vor vier Jahren die ersten Ideen für das neue Format, u.a. von der 2013 verstorbenen Geldexpertin Margrit Kennedy, entwickelt wurden, ist der Kreis der Mitwirkenden stetig gewachsen. Inzwischen sind nahezu alle Themen vertreten, die gegenwärtig mit ökologisch sinnvollen Veränderungen des Lebens und der Ökonomie verbunden werden.

Bei den jährlich stattfindenden Konferenzen werden Begegnungen und der Austausch von Ideen angeregt, woran alle teilnehmen können, die bewusst an den Veränderungen der Welt mitwirken wollen. Das jeweilige Programm der Veranstaltungen ist vielseitig, aber bewusst so offen, dass immer auch spontane Beiträge möglich und erwünscht sind.

Übrigens werden von Anfang an kontinuierlich auch fairventure-Kurse an Schulen durchgeführt, in denen die Schülerinnen und Schüler lernen, was Naina aus Köln an ihrer Schule noch vermisst.

 

Fairventure-Konferenzen

Weltklangwelt“ vom 24. - 26.04.2015 im Forum 3 in Stuttgart und

Lebens(t)raum“ vom 08. - 10.05.2015 im Ökodorf Lebensgarten in Steyerberg

 

 

Kultureller Wandel und Wertediskussion

18.12.2014 (pk) Der allgegenwärtige Wandel bringt es unübersehbar mit sich: Wert und Sinn des Lebens werden zunehmend verschieden definiert. Dabei können ökologisch sinnvolle Handlungsmodelle für die Welt der Zukunft besonders in einer Zusammenschau hilfreich sichtbar werden. fairventure ist eine Initiative zur Vernetzung kulturkreativer Menschen, die dazu bereit sind, einander undogmatisch und füreinander interessiert zu begegnen.

Das „andere“ Leben

Motiv der eigenen Lebensführung könnte es sein, dabei mitzuhelfen, eine bessere Gesellschaft zu schaffen. Glaubt man diversen Umfragen, werden es, bezogen auf die Gesamtbevölkerung, immer weniger, die das wichtig finden. Spaß, Glück und Genuss steigen demgegenüber statistisch betrachtet in der Gunst der Menschen. Gewissen, Religion und Verantwortung hingegen finden sich mittlerweile weit abgeschlagen. In der urbanisierten, hoch technisierten Welt wird es für Werte eng, die noch vor wenigen Jahrzehnten zum Grundbestand gesellschaftlicher Übereinkunft gehörten.

Aber das ist bei näherem Hinsehen nur die halbe Wahrheit. Die Zahl derer nimmt nämlich zu, die für sich den Ausstieg tatsächlich praktizieren. Qualität vor Quantität ist für sie keine hohle Phrase mehr, wenn es darum geht, die Zeit bezahlter Arbeit zugunsten freier Zeit zu verringern, kostenbewusst in kleinere Wohnungen umzuziehen oder ihren ökologischen Fußabdruck durch kreatives Wirtschaften zu verkleinern.

Auf den ersten Blick mag das gemessen am Mainstream befremdlich wirken. Der FAZ-Journalist Jan Grossarth hat das während der dreimonatigen Recherchen für sein Buch „Vom Aussteigen und Ankommen" (München 2011) an sich selbst erlebt, wenn er in Ökodörfern, Tauschringen oder Einsiedeleien auf Lebensstile traf, die ihm bis dahin noch gänzlich unbekannt waren. Aber was auf Anhieb ungewöhnlich und abgehoben wirkt, ist dennoch Ausdruck der Lebensart von durchaus tatkräftigen Menschen. Viele der Ausgestiegenen wussten am Tag X schließlich genau was sie taten. Für sie realisiert sich fortan die Erfahrung vom Lebenssinn jenseits von Konsum- und Karrierewahn.

Nötiges ist möglich

Der Arbeitspsychologe Tim Hagemann, in einem Interview für „Die Zeit“ danach befragt, übersieht keineswegs, dass viele Menschen ihre Arbeit besonders dann als sinnvoll erleben, wenn ein entsprechend hohes Einkommen moralische Bedenken oder subjektive Vorbehalte überblendet. Dennoch sind, das zeigen seine Forschungen, Menschen, die sich auch ideell mit den Inhalten ihrer Arbeit identifizieren können glücklicher. Kein noch so hohes Gehalt kann das langfristig ersetzen.

Alternative Lebensmodelle sind heutzutage keine Experimente mehr. Ob in kooperativen Arbeitswelten, in Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaften oder Initiativen, die ganz alltäglichen Bedürfnissen dienlich sind: Es war nie leichter, einen achtsamen Lebensstil zu praktizieren. Insgesamt sind es viele Ideen und Erfahrungen, die verfügbar sind. Der Wandel der Lebensverhältnisse ereignet sich nicht ohne die dem Leben dienliche Dimension. Der Begegnung und dem Austausch vor diesem Hintergrund sind die fairventure-Veranstaltungen gewidmet, die 2015 zum vierten mal stattfinden. In Stuttgart wird es vom 24. bis 26.04. unter dem Thema „Weltklangwelt“ vor allem darum gehen, dem Wandel musikalisch zu begegnen. Daran wirken international renommierte Künstler mit. Im Ökodorf „Lebensgarten“, das 2015 sein 30jähriges Bestehen feiert, werden zum Motto „Lebens(t)raum“ Ideen für den achtsamen Umgang mit Welt und Leben ausgetauscht. Informationen zu den Programmen und die Möglichkeit zur Bestellung von Tickets sind auf der fairventure-Website (fairventure.de) zu finden.

 

Der fairventure-Kongress in Berlin

24.02.2014 (pk) Kulturkreative Projekte, Initiativen und Ideen zeigen immer deutlicher, dass sich ein Wandel von Welt und Leben ereignet. Ökologisch und sozial sinnvoll soll die Welt der Zukunft sein. Es sind zwar noch kleine Anfänge, aber sie funktionieren immer besser. Aus Erfahrungen entwickeln sich Expertisen, und Entrepreneure gibt es auch in der Green Economy immer mehr. Ein besonderer Kongress schafft Raum zum Kennenlernen und Kooperieren.

Der Impuls für das neue Format ging im Jahr 2011 sehr maßgeblich von der im vergangenen Jahr verstorbenen Geldexpertin Margrit Kennedy aus. Sie hatte die Ideen von Paul Hawken kennengelernt, der in seinem Buch „Wir sind der Wandel“ von der „größten sozialen Bewegung der Menschheitsgeschichte“ schreibt. Alle Lebensbereiche sind davon inzwischen erfasst. Nun geht es um Austausch, Vernetzung und Kooperation aller verschiedenen Menschen und Ideen. Dafür findet, jetzt schon zum dritten mal, nach Leipzig und Langenberg, nun in Berlin, der fairventure-Kongress statt.

Es handelt sich um eine Veranstaltung, die vor allem zum Mitmachen einlädt. Das Programm ist ein bunter Mix aus Vorträgen, Diskussionen, Workshops, künstlerischen Angeboten und Open-space-Gelegenheiten. Neben vielen anderen namhaften ReferentInnen ist in diesem Jahr auch der Amerikaner Charles Eisenstein zu Gast, der mit seinen Ideen zu einer „Ökonomie der Verbundenheit“ weltweit für Aufsehen sorgt. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung: www.fairventure.de

 

 

01.02.2014 (pk) Für die herkömmlichen Formen des Lebens und Wirtschaftens wird gesamtgesellschaftlich immer häufiger ein Wandel gefordert und anfänglich praktiziert. Innovative Ideen und Initiativen sind die Folge. Dass die Vernetzung der Vielfalt den Prozess verstärkt, ist eine Erfahrung, die der fairventure-Idee zugrunde liegt.

Der diesjährige fairventure-Kongress wird vom 02. bis 04. Mai 2014 in Berlin stattfinden. Damit geht das besondere, offene Begegnungsformat (nach Leipzig und Langenberg) in seine dritte Runde. Als Motto wurde für dieses Jahr „Empowerment – Natürlich leben und lernen“ gewählt. In Vorträgen, Podiumsgesprächen und Workshops wird das Thema entfaltet, Informationsstände von verschiedenen Initiativen bereichern das Programm. Unter den Mitwirkenden ist in diesem Jahr erstmals auch Charles Eisenstein, der von den USA aus mittlerweile weltweit für eine „Ökonomie der Verbundenheit“ eintritt.

Die Idee für den fairventure-Kongress wurde im Jahr 2011 wesentlich durch die im vergangenen Jahr verstorbene Margrit Kennedy inspiriert. Als „Geldexpertin“ war sie den Ideen von Paul Hawken begegnet, der in seinem Buch „Wir sind der Wandel“ von der kulturkreativen Bewegung schreibt, deren unterschiedliche Facetten und Expertisen zusammengefasst die „weltweit größte soziale Bewegung“ darstellen. Der undogmatischen Begegnung verschiedenster Initiativen und Ideen für den Wandel bietet der fairventure-Kongress auch in diesem Jahr wieder einen Rahmen. Informationen zum Kongress im Internet: www.fairventure.de

 

 

Der fairventure-Kongress 2014 in Berlin

13.10.2013 (pk) Der dritte fairventure-Kongress wird im kommenden Jahr vom 2. bis 4. Mai in Berlin stattfinden. Wie schon in den Jahren zuvor soll die Veranstaltung vor allem der Begegnung und dem Austausch von AktivistInnen und Initiativen, die sich dem Wandel verschrieben haben dienen. Ort der Veranstaltung wird die Evangelische Schule Berlin Zentrum sein.

Vernetzt: Das Immunsystem der Erde

Schon als die Kongresse 2012 in Leipzig begannen, stand im Hintergrund, an jenes Phänomen anknüpfen zu wollen, das Paul Hawken das „Immunsystem der Erde“ nennt. Jene soziale Bewegung, die global überall da aktiv wird und sich vernetzt, wo es der Erde und dem Leben an den Kragen geht. Dieses vernetzt aktiv sein wird verstärkt, wenn und wo sich undogmatischer Austausch von Ideen und Erfahrungen ereignet. Das ist Sinn und Ziel von fairventure. Für das kommende Jahr wurde das Motto „Empowerment – Natürlich leben und lernen“ gewählt, womit darauf hingewiesen wird, dass es lebendige Lernerfahrungen sind, die während des ganzen Lebens Selbstermächtigung ermöglichen.

Empowerment – Natürlich leben und lernen

Das Programm entsteht wieder in einem Prozess, an den sich alle einbringen können, die das möchten. Nach den Vorträgen (im kommenden Jahr von Charles Eisenstein, Johannes Heimrath, Peter Krause und Jan Temmel) wird zur Zeit an den Brennpunkten, einem neuen Format, das die bisherigen Workshops ersetzt, gearbeitet. In ihnen werden, ebenso wie an den drei Podiums-Publikumsgesprächen, namhafte ExpertInnen für ökologisch sinnvolles Leben und Wirtschaften beteiligt sein. Informationen und Anmeldung im Internet: www.fairventure.de

Der fairventure-Kurs an der Evangelischen Schule Berlin Zentrum

Herdecke/Berlin, 15.02.2013 (pk) Wie Wirtschaft funktioniert, also das Wissen um die Grundlagen der Ökonomie, gehört heutzutage sicherlich (bald) zur notwendigen Allgemeinbildung. Nicht nur für den eigenen Haushalt, sondern auch als Voraussetzung dafür, die komplex gewordenen Vorgänge verstehen zu können, die unsere Welt bis in den Alltag aller Menschen hinein nachhaltig bestimmen, ist solches Wissen zunehmend gefordert. In der Evangelischen Schule Berlin Zentrum hat eine Gruppe von fast 20 Schülerinnen und Schülern darum im Januar den fairventure-Kurs absolviert.

Herdecke, 06.02.2013 (pk) Weltweit wird von immer mehr Menschen erfolgreich an Lösungen für jene Probleme gearbeitet, die sich, auch durch die jüngsten Krisenereignissen katalysiert, dramatisch zuspitzen. Wie man der Ressourcenverknappung begegnen oder im Kampf um die Rechte von Natur und Menschen bestehen kann, ist mittlerweile in zahlreichen Ideen und Projekten anschaulich nachvollziehbar geworden. Worauf es nun ankommt, sind ein offener Austausch und eine undogmatische Vernetzung unter den verschieden agierenden Menschen und Menschengruppen. Der fairventure-Kongress bietet dafür einen geeigneten Rahmen.

fairventure: Ein Vernetzungsprojekt und ein Kongress in Leipzig

(pk-k) Das fairventure-Projekt dient dem Sichtbarmachen und Verknüpfen von Menschen und guten Ideen für eine ökologisch sinnvolle Zukunft. Schließlich bietet ein Kongress mit international bekannten ReferentInnen im Juni 2012 zahlreiche Gelegenheiten, vorhandene Erfahrungen für eigene Projektideen und Aktivitäten zu nutzen.

 

Jahreskurs für SchülerInnen im Rahmen vom fairventure-Kongress

(pk-k) Herdecke, 10.01.2012 Am 07. und 08. Juni findet in Leipzig der fairventure-Kongress statt. Zum Thema ökologisch sinnvoller und darum nachhaltiger Wirtschafts- und Geldformen vereint der Kongress diverse Programmpunkte, wie Workshops, Informationsoasen und Fachvorträge. Parallel ist das Jahreskursprogramm „Meine Welt, Wirtschaft und Geld“ entstanden. Darin erarbeiten sich SchülerInnen in einem Fernkurs, in Hausaufgaben und Kolloquien fundierte betriebswirtschaftliche Kenntnisse, die besonders ökologisch sinnvoll und darum nachhaltig ausgerichtet sind.