Bartersysteme

Mit "bartern" ist gemeint, dass Geschäfte auf der Basis reinen Tauschens getätigt werden. Es geht also um Geschäfte "Ware gegen Ware", wie man sie schon aus alten Zeiten kennt. Ein Wirtschaftsgut (Stahl) gegen ein anderes (Elektrokabel) zu tauschen, ist krisensicher, weil die Bewegung der Werte nicht von Inflationsereignissen erfasst wird.

Bartergeschäfte werden in der Regel auf der Basis der jeweiligen Standardwährungen gebucht. Man kann sich das wie einen Tauschring auf hohem, gewerblichen Niveau vorstellen. Es gibt auch Bartergemeinschaften, die eigene Währungen zur Erleichterung der Tauschvorgänge verwenden. Die größte solcher Gemeinschaften ist in Europa wahrscheinlich der WIR-Wirtschaftsring in der Schweiz. Hier wird von über 60.000 Mitgliedsfirmen jährlich ein Umsatzwert von 3 Mrd. Schweizer Franken bewegt. Bartersysteme sind  keineswegs veraltet, sondern weltweit verbreitet (mit steigender Tendenz). Man schätzt, dass 15 - 20% aller Geschäfte auf Barterbasis geschehen.