fairventure-"Lebens(t)raum"

 

Zum pflegenden Umgang mit Welt und Leben!

 

 

08. - 10.05.2015

Ökodorf Lebensgarten in Steyerberg

» Flyer herunterladen (PDF)

» Programm herunterladen (PDF)

Veranstaltung auf Facebook / Google+

fairventure-"Lebens(t)raum"

Im Mai findet die fairventure-Konferenz „Lebens(t)raum“ im Ökodorf Lebensgarten in Steyerberg statt, das zudem 2015 sein 30jähriges Bestehen feiert. Ein wunderbares Zusammentreffen, denn wir wollen uns mit der Bedeutung des pflegenden Umgangs mit Leben und Welt beschäftigen.

Die alltäglichen Lebensverhältnisse sind vor allem darauf ausgerichtet, Natur und Welt auszubeuten. Das führt zu absurden, bedrohlichen Folgen. Demgegenüber impulsiert gelebte Mitweltlichkeit zum pfleglichen, respektvollen Verhalten in unser aller Lebensraum. Im Rahmen verschiedenster Konzepte, Projekte und Initiativen wird weltweit und zunehmend an der Umsetzung von Modellen gearbeitet, die auf Mitweltlichkeit gegründet sind. Dabei handelt es sich nicht mehr nur um Experimente, sondern um Beispiele, deren Relevanz sich erwiesen hat. Der gegenwärtige Wandel verändert Welt und Mensch gleichviel. Die entwickelten Methoden können der Umsetzung vom Lebenstraum im Lebensraum dienlich sein.

 

Teilnehmerstimmen

Stimmen von TeilnehmerInnen


Fairventure ist jedesmal mal eine ganz besondere Erfahrung. Steyerberg war für mich ganz besonders reich bestückt. Ich danke euch von ganzem Herzen für die vielen wunderbaren Gelegenheiten, dem Leben und der Wahrheit auf den Grund zu gehen. fairventure ist wie ein Lebenselixier - ich freue mich schon wieder auf Gelsenkirchen vom 4.-6. März nächstes Jahr.

M. K., Thalwil (Schweiz)

Ich denke noch viel an das fairventure-Wochenende in Styerberg, das mir sehr gefallen hat und sogar erholsam für mich war. Auch wegen der nahen Unterbringung und wunderbaren Verpflegung.

S. W., Essen

Zwei Tage durften wir dieses Jahr an einem besonderen Ort, dem Lebensgarten Steyerberg, den Fragen und Gedanken zum pflegenden Umgang mit Welt und Leben nachgehen. Wie jedes Jahr in der spannenden Mischung aus fachlicher Expertise und engagierten Mitwirkenden verschiedenster Hintergründe und Perspektiven. Mit Kopf, Herz und Hand spannen wir zukunftsorientierte Netzwerke für ein gemeinsames Wirken über Nah und Fern für eine gesunde und gepflegte Welt. Wieder einmal zeigte sich: fairventure ist eine Mitmachkonferenz - wir alle sind gefragt gemeinsam den steten Wandel zu gestalten.

B. S., Berlin

Ich bin noch sehr bewegt von dieser intensiven Zeit. Mein Eindruck ist, dass wir es mit vielen Menschen zu tun hatten, die wenig "Nein" zu dem was da war hatten und sich intensiv auf alle Prozesse einlassen konnten. Dadurch hatten wir zumindest in den Workshops in denen ich war, die Möglichkeit, an "Neuem" zu denken...mit hoher Energie.

U. R., Herdecke

Nochmals danke für die Einladung - wir haben die Zeit in Steyerberg wirklich genossen.

E. K., Aahus (Dänemark)

"Für mich ist die Teilnahme an fairventure ein ganz eindrückliches und schönes Erlebnis gewesen. Was mich besonders berührt hat, ist die menschliche Nähe, die dort sehr präsent war. Man begegnet sich ganz auf Augenhöhe und erfährt gegenseitige Menschlichkeit. Diese menschliche Begegnung lässt eine Gemeinschaft entstehen, die deutlich mehr ist, als die Summe ihrer Teilnehmer. Und die Offenheit für andere Kanäle als die rationale und formale Wissenschaft fördert wunderbare Erkenntnisse und Erlebnisse zutage, die ohne diese besondere Form der Gemeinschaft, die hier entstanden ist, so nicht zustande gekommen wären"

D. K., Bielefeld

 

Mitwirkende

Mitwirkende fairventure-"Lebens(t)raum"

 

  • Ebeling, Ingrid
    Ebeling, Ingrid Die Dipl. Psychologin mit den Schwerpunkten Wirtschafts- und Sozialpsychologie war zunächst in einem internationalen Konzern der chemischen Industrie als Projektleiterin, dann als Abteilungsleiterin für Human Resources und interne Organisationsentwicklung tätig.…
  • Heimrath, Johannes
    Heimrath, Johannes Johannes Heimrath studierte von 1971–1975 Komposition, Musikethnologie und Aufführungspraxis Alter Musik an der Hochschule „Mozarteum“ in Salzburg (Österreich).- Gründung einer Lebensgemeinschaft in Bayern, um gemeinschaftliches Leben und Arbeiten zu praktizieren,…
  • Kennedy, Prof. Declan
    Kennedy, Prof. Declan Declan Kennedy ist ein in Irland geborener Architekt. Neben den Hauptinteressensgebieten Nachhaltigkeit, Ökologisches Bauen, Städtebau (Urban Design), Landschaftsplanung und Permakultur unter holistischen Gesichtspunkten, ist er auch Mediator im Konfliktmanagement. 1972…
  • Keusemann, Cornelia
    Keusemann, Cornelia Ich mag die Menschen und das Leben! Neues zu entdecken, bringt mir Freude und in der unberührten Natur fühle ich mich wohler, als im Lärm und in der Geschäftigkeit einer…
  • Klein, Elisabeth
    Klein, Elisabeth Studied music in Germany,Denmark, Ghana, Bulgaria and continuosly meets and work with musicians from all over the world. In 2009 she finnished her Bachelor in classical piano, 2012 she graduated…
  • Klöti, Prof. Martin
    Klöti, Prof. Martin Prof. Martin Klöti hat sich der regionalen, ökologischen und sozio-kulturellen Stärkung von Wirtschaft und Gesellschaft verschrieben. Mit 'ENGAGE - Gemeinsinn konkret - Community Empowerment' (www.en-gage.ch), LAKEL AFRIK (www.lakelgroup.com) und JIMAJ…
  • Krause, Peter
    Krause, Peter Peter Krause (Krause-Keusemann) studierte Kunst, Pädagogik, Theologie und Betriebswirtschaft.  Als freier Journalist und Buchautor (seine Schwerpunkte sind die Wirtschaft und der medizinische Leistungsbereich) zahlreiche Veröffentlichungen in verschiedenen Zeitschriften und Verlagen.…
  • Müller, Ronny
    Müller, Ronny 1975 in diese Welt geboren und seitdem zumeist mit großer Freude in dieser unterwegs ist es für Ronny ein Herzens-Anliegen, die Schönheit der Welt zu wahren, zu pflegen und in…
  • Music Spoken Here (Band)
    Music Spoken Here (Band) Music Spoken Here was founded in 1993 by danish guitarist Henrik Anderson. After releasing 3 albums during 10 years of touring in Scandinavia with the first group Andersen left Denmark…
  • Ronnefeldt, Ulrike
    Ronnefeldt, Ulrike Ulrike Ronnefeldt ist Rhythmik- und Achtsamkeitslehrerin und belebt mit rhythmischen Episoden die Teilnehmenden bei Tagungen und Kongressen.
  • Stockmeier, Barbara
    Stockmeier, Barbara „Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.“ Wo kann eine Pädagogin, die diese afrikanische Weisheit zu ihren Glaubenssätzen zählt, einen erfüllenden Platz des Wirkens finden?
  • Tacke, Maria
    Tacke, Maria Was mich seit meiner Jugend am meisten interessiert und bewegt, sind wohl drei Dinge: der Mensch und seine innere Entfaltung als Individuum und Gemeinschaftswesen, die Natur in ihrer Schönheit, Kraft…
  • Temmel, Jan
    Temmel, Jan Jan Temmel, geboren 1992 in Herdecke, besuchte elf Jahre die Windrather Talschule, eine inklusive Waldorfschule in Langenberg und Veranstaltungssort von fairventure 2013. Er ist engagiert für eine gerechtere Welt und…

alle fairventure Mitwirkenden anzeigen

 

Veranstaltungsort

Lebensgarten SteyerbergLebensgarten Steyerberg

Ökodorf / Lebensgemeinschaft bei Hannover

Der Lebensgarten Steyerberg e.V. ist eine Siedlungsgemeinschaft. Uns verbindet der Wunsch nach einem harmonischen Zusammenleben miteinander sowie mit der umgebenden Natur.

 

Weiterlesen

 

 

Anschlussprogramm

Einladung zur Wildkräuterwanderung

mit Wildem Kochen

Wer sich im Anschluss an die Konferenz inspiriert fühlt, die Fülle der Erlebnisse und Begegnungen in einer anschließenden Wildkräuterwanderung mit Wildem Kochen naturnah und genussreich ausklingen zu lassen, ist herzlich dazu eingeladen.

wildkrauterwanderung minzeWir wandern über unser Permakulturgelände und sammeln essbare Wildpflanzen und Blüten. Über die Zusammenstellung schmackhafter Wildgemüse lernen wir ebenso wie über die Anwendung und Heilwirkung von Kräutern. Aus unserem gesammelten wilden Zeug und Gemüse aus eigenem Permakulturanbau kreieren wir wilde Leckereien wie z.B. Wildkräutersalate, Pestos, Brote, Eintöpfe. Wir brutzeln am offenen Feuer und experimentieren mit verschiedenen Back- und Garmethoden wie z.B. Fladen vom heißen Stein, Erdbackofen, Gemüse im Feuertopf, Brot backen in der Glut und im Dutchoven. Am knisternden Feuer und in freier Natur genießen wir gemeinsam unser wildes Mahl und lassen den Abend gemütlich unter freiem Himmel, wenn es das Wetter erlaubt, vielleicht auch mit Musik, ausklingen.

Kosten: 25,- Euro pro Person

Übernachtung und Frühstück (Sonntag auf Montag) bitte über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! individuell buchen.

 
Anmeldung bitte über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Lebensgarten Steyerberg

Lebensgarten Steyerberg

fairventure-"Lebens(t)raum"

Programmübersicht 

 

Klein, Elisabeth Die Plena werden mit Klang und Musik

begleitet durch Elisabeth Klein

 

Ronnefeldt, Ulrike und mit rhythmischen Erfrischungen

durch Ulrike Ronnefeldt

 

Freitag, 08.05.2015

15.00 – 16.30h Plenum I

Unsere Lebensträume brauchen Nahrung

Temmel, JanJeder Mensch trägt in sich ein Bild von einer Welt, in der das gute Leben möglich ist. Inwieweit jemand diesem Bild gemäß tatsächlich zu leben vermag, ist von vielen Faktoren abhängig. Vor allem kommt es darauf an, dass man sich diesen Lebenstraum in den alltäglichen Lebenräumen aktiv bewahrt. Aber wie?

Impulsreferat von Jan Temmel (Mediengestalter)

Traum und Raum: Leben im Widerspruch

Krause, PeterZweifellos leben wir derzeit in einer spannenden Zeit. Ideal und Wirklichkeit, Sein und Schein, Einsamkeit und Gemeinsamkeit, Krach und Stille... : Das Leben droht immer mehr polarisiert zu werden. Aber was von all dem beschreibt Wirklichkeiten? Gibt es Anfang und Ende, Geburt und Tod so überhaupt? Oder: Wo und wie schließt alles sich zum Kreis?

Vortrag von Peter Krause

 

17.00 – 18.30h Plenum II

Ich und Wir: Sicht- und hörbar werden

Ebeling, IngridDie Begegnung gibt jedem einzelnen Individuum den Raum seine Einzigartigkeit in Beziehungen einzubringen. So entsteht das Wir aus vielfältigen Beziehungen, die die Fülle der Gemeinschaft prägen. Richtet sich die Aufmerksamkeit der Gemeinschaft auf ein Thema, so entsteht eine reiche Vielfalt der Sichtweisen. Eine Ausbreitung dieser Vielfalt bringt Reichtum in der Wahrnehmung und im Denken, diverse Schwerpunkte und entgegengesetzte Pole werden sichtbar. Dieses Spektrum zum Thema hör- und sichtbar zu machen ist eine Stärkung der Handlungsbereitschaft einer Gemeinschaft.

Einleitung zu den Brennpunkten

Durch den gemeinsamen thematischen Rahmen erlebt sich jede/r Einzelne selbst sowohl in seiner Einzigartigkeit als auch in Beziehung zum anderen und zum Ganzen. Der Raum für vielfältige Aktivitäten öffnet sich. Impulse, Ideen für gemeinsames Handeln werden gelebt.

Ingrid Ebeling

20.00 – 21.30h Brennpunkte I

Was sind Brennpunkte?

1. Den eigenen und den öffentlichen Raum gestalten

mit Prof. Declan Kennedy und Maria Tacke

2. Die Alltagswelt als Lebens- und Lernraum

mit Ronny Müller und Barbara Stockmeier

3. Beziehungen, Recht und Unrecht

mit Peter Krause und David Kannenberg

4. Gewissen kann so weit sein wie die ganze Welt

mit Prof. Martin Klöti und Jan Temmel

ab 22h Nachtcafé**

 

Samstag, 09.05.2015

8.30 – 9.00h Tanzen auf dem Dorfplatz

9.00 – 10.30h Plenum III

Der Wille und das Recht zum Träumen

Heimrath, JohannesDas alltägliche Leben fordert den Menschen heraus. Es inspiriert, fördert und behindert ihn gleichviel. Beziehungen werden durch Rechtsordnungen geregelt, die idealiter ein Bild des Lebens sind. Aber sind sie das wirklich?

Impulsreferat von Johannes Heimrath


Kraft des NetzWerkens

das Global Ecovillage Network (GEN) Deutschland

Tacke, MariaGemeinschaften und Ökodörfer sind in sich schon als Lebens- und Lernorte kleine Universen, Organismen und Netzwerke mit zahlreichen Verbindungen im Innen und in die Gesellschaft hinein. Doch was geschieht, wenn sich diese zu einem noch größeren Netzwerk zusammenschließen und – ähnlich den Imago-Zellen eines entstehenden Schmetterlings – ihre gemeinsame Aufgabe in Zeiten des Wandels erkennen?
Ein kleiner Einblick in das Selbstverständnis und Wirken des neu gegründeten, deutschen Netzwerk der Gemeinschaften und Ökodörfer.

Impulsreferat von Maria Tacke

11.00 – 16.00h Themenoasen und Brennpunkte II

fairventure lädt zum Mitmachen ein: Wir stellen in der Zeit von 11 bis 16 Uhr 3 x 4 Räume zur Verfügung, in denen Begegnungen zum Austausch von Ideen, Fragen, Erfahrungen usw. stattfinden werden. Einige der Themen sind schon bekannt, andere werden während der Plena gefunden. Jede/r kann Vorschläge einbringen. Es bildet sich so ein „Markt der Möglichkeiten“, der für alle Teilnehmenden zu einem ganz besonderen Erfahrungsfeld wird.

 

Neben den diversen, auch spontan noch möglichen Angeboten, werden die Brennpunktevom Vortag fortgesetzt:

1. Den eigenen und den öffentlichen Raum gestalten

mit Prof. Declan Kennedy und Maria Tacke

2. Die Alltagswelt als Lebens- und Lernraum

mit Ronny Müller und Barbara Stockmeier

3. Beziehungen, Recht und Unrecht

mit Peter Krause und David Kannenberg

4. Gewissen kann so weit sein wie die ganze Welt

mit Prof. Martin Klöti und Jan Temmel

16.30 – 18.30h Plenum IV

Buch: Oekonomie der Liebe"Die Ökonomie der Liebe"

Geld und das gute Leben

Fersterer, Matthias Vorstellung des neuen Buches von Heide Göttner-Abendroth, Margrit Kennedy und Johannes Heimrath

durch Matthias Fersterer (Think OYA)

Für die Zukunft im Spannungsfeld des Jetzt

Müller, RonnyWas ein Mensch will und was „die Welt“ von ihm verlangt, ist zweierlei. Das führt zu Spannungen, die oftmals Wut oder Verzweiflung hervorrufen – aber auch kreativ genutzt werden können! Wie können wir aus dem Hier und Jetzt proaktiv in die Zukunft hineingestalten, um unsere eigenen Visionen voranzubringen und damit zugleich dem Weltenwohl zu dienen?

Impulsreferat von Ronny Müller

20.00 – 21.30h Plenum V

"Occupy Sustainability" - ein unverbesserlicher Weltverbesserer erzählt

Kennedy, Prof. DeclanWas haben das Permakultur Institut Europa, der Lebensgarten Steyerberg, das Global Ecovillage Network – GEN und das Regio-Netzwerk gemeinsam? Abgesehen davon, dass sie fast alle in diesem Jahr ein rundes Jubiläum feiern, stellen sie Netzwerke und praktische Projekte für ökologische und ökonomische Erneuerung und Wiederherstellung sowie für soziale und kulturelle Entwicklung dar - mit Betonung auf „genius loci“.
Als Gründungsmitglied aller möchte ich wesentliche Erfahrungen aus diesen Projekten teilen mit der Frage “ Wie sind Träume zu sich fortwährend entwickelnden Räumen geworden?“

Prof. Declan Kennedy

ab 22h Nachtcafé

MusicSpokenHere

 

Nordic Bollywood Folk Music

Mit der Band Music Spoken Here

 

 

 

Sonntag, 10.05.2015

9.00 – 10.00h Tanzen auf dem Dorfplatz

10.00 – 11.00h Plenum VI

Gegenwärtig leben für die Welt von morgen

Stockmeier, Barbara Gesellschaft ist Transformation. Leben in lebendiger Gesellschaft heißt gemeinsam mit dem Wandel lernen. „No man is an island.“ (John Donne) Warum sich der Mut lohnt, Lernen von seinem Inseldasein zu befreien.

Impulsreferat von Barbara Stockmeier

 

11.30 – 13.00h Plenum VII

Lebenträume werden Lebensräume

Klöti, Prof. Martin Gemeinsames Leben verändert persönliches Leben. Bedingungen und Erwartungen, als Chancen ergriffen, geben Grundlagen für eine Welt, die wir alle wollen können.

Impulsreferat von Prof. Martin Klöti

 

Synergien

Krause, PeterAbschließendes, gemeinsames Erinnern der Lebens(t)raum-Konferenz

Moderiert durch Peter Krause

 

facebookyoutubetwitter

Partner

oya