09. Gezielter Einsatz von Komplementärwährungen durch den öffentlichen Sektor, europäische Beispiele und Entwicklungen

Workshop mit Leander Bindewald

Komplementärwährungen haben sich als Erfahrungsfeld und Innovationsbereich im Grass-Root, Non-Profit, Privaten und Nicht-Regierungs Sektor etabliert. Die Notwendigkeit in Finanz und Geld Fragen umzudenken hat nicht erst durch die Finanzkrise auch den öffentlichen Sektor erreicht. Explodierende Schulden Portfolios, fehlende regionale Entwicklung und bürgerferne Entscheidungsprozesse stellen gesamtgesellschaftliche Probleme dar, denen sich  gerade die Lokalpolitik nicht mehr entziehen kann. Das übersektorale Kollaborationsprojekt “Community Currencies in Aktion“ (CCIA) (www.communitycurrenciesinaction.eu) stellt diesen Fragestellungen Lösungsansätze durch Komplementärwährungen gegenüber.


Die New Economics Foundation in London untersucht, versucht und verbreitet seit über 25 Jahren neue Wege und Perspektiven für eine inklusive Mensch und Umwelt orientierte Wirtschaftsweise. Als Partner in CCIA geht es uns vor allem um die Validierung, Ausschöpfung und Verbreitung von Komplementärwährungen in zunächst in Nordwesteuropa (gefördert durch den Regionalentwicklungs Fonds der EU). Von meiner Arbeit in diesem Projekt und bei der New Economics Foundation möchte ich dieses Jahr bei fairventure berichten.

 Themen: Komplementärwährungen, Öffentlicher Sektor, Multi-Stakeholder, Impact Assessment, Europa, Kollaboration