fairventure Kongress 2014 in Berlin

"Empowerment - Natürlich Leben und Lernen"

Vom 02. bis 04. Mai 2014 waren wir zu Gast an der Evangelische Schule Berlin Zentrum.

Musik, Bindewald im fairventure Plenum in Berlin

Impressionen

Den lesenswerten, bebilderten Bericht von Veronika Spielbichler haben wir hier veröffentlicht:

» fairventure - Vertrauen wagen, den Wandel gestalten

 

Videos

Einige der Beiträge vom fairventure-Kongress 2014 in Berlin wurden gefilmt:

(bitte auf den ausgewählten Titel klicken)

Playlist mit allen Beiträgen von fairventure 2014

 

 

Stimmen von TeilnehmerInnen

„Es war ein Genuss mit euch allen wieder zu arbeiten!“

John Rogers (Value for People)

 „Für mich war fairventure seit 1988 die erste ZukunftsKonferenz – ich habe viele erlebt – ohne Allüren und trotz Bühne auf gleicher Augenhöhe.“

I. E.(Teilnehmerin)

„Es war erneut ein großes und nährendes Erlebnis, anlässlich mit euch zu sein.“

Prof. Martin Klöti

„Danke für die schöne Tagung!

Auch wenn ich nicht an allen Angeboten teilgenommen habe, so war mir die Veranstaltung doch angenehm und wohltuend.“

K.W. (Teilnehmer)

„I wanted to say that I am really glad I accepted your invitation to Fairventure.

The evening I spoke, my impression was that there was a very big listening. It was a very special group that had gathered. I loved the little circle before each session of connecting to the heart.“

Charles Eisenstein

„Der fairventure-Kongress war für die Steinschleuder wirklich eine tolle Möglichkeit neue Kontakte zu knüpfen und inspirierende Ideen zu sammeln.“

J. F. (Steinschleuder e.V.)

„Es hat mir wirklich Spaß gemacht und auch die Beiträge, die ich am Samstag Abend noch mitbekommen habe waren sehr interessant.“

S. D. (Teilnehmerin)

„Das Programm bot spannende Vorträge, Diskussionen und Workshops

zu Themen wie ökologisch sinnvolles Handeln, selbstbestimmtes Lernen oder Komplementärwährungen an. Besonderes Highlight: Der Abendvortrag „Sacred Economics“ von Charles Eisenstein am Samstag. Außerdem wurden in sogenannten Themenoasen Ideen, Projekte und Initiativen vorgestellt. Vorschläge hierfür kamen von den Besuchern selbst und konnten vorab oder während des fairventure-Kongresses angemeldet werden.“

betterplace.org

 

Raum für Ideen und Begegnungen

fairventure ist kein gewöhnlicher Kongress mit zielgerichtetem Programm zu festgelegten Themen, sondern vielmehr ein Raum (äußerlich und innerlich), in dem Begegnungen und Austausch von Kulturkreativen aus unterschiedlichsten Richtungen ermöglicht werden. Verschiedenste Ideen, Handlungsmodelle und Expertisen werden erlebbar, weil sich Menschen treffen und begegnen, die einen undogmatischen Austausch wollen und miteinander praktizieren.

fairventure ist eine "Mitmach-Tagung"

...die all diejenigen einläd, die Freude am Aktivsein für den Wandel haben, die einander eher offenherzig und undogmatisch Fragen stellen, als Antworten zu verteilen. Wenn die Menschheit zum Menschen gehört wie die Kindheit zum Kind, bietet fairventure den daran Teilnehmenden die Gelegenheit, etwas für die eigene Menschheit zu tun.

John Rogers (einer der Mitwirkenden in Berlin) formulierte darum: "Unsere Marke ist Menschheit!"

fairventure-banner

Herdecke, 06.02.2013 (pk) Weltweit wird von immer mehr Menschen erfolgreich an Lösungen für jene Probleme gearbeitet, die sich, auch durch die jüngsten Krisenereignissen katalysiert, dramatisch zuspitzen. Wie man der Ressourcenverknappung begegnen oder im Kampf um die Rechte von Natur und Menschen bestehen kann, ist mittlerweile in zahlreichen Ideen und Projekten anschaulich nachvollziehbar geworden. Worauf es nun ankommt, sind ein offener Austausch und eine undogmatische Vernetzung unter den verschieden agierenden Menschen und Menschengruppen. Der fairventure-Kongress bietet dafür einen geeigneten Rahmen.

fairventure: Ein Vernetzungsprojekt und ein Kongress in Leipzig

(pk-k) Das fairventure-Projekt dient dem Sichtbarmachen und Verknüpfen von Menschen und guten Ideen für eine ökologisch sinnvolle Zukunft. Schließlich bietet ein Kongress mit international bekannten ReferentInnen im Juni 2012 zahlreiche Gelegenheiten, vorhandene Erfahrungen für eigene Projektideen und Aktivitäten zu nutzen.

 

Impressionen

fairventure Kongress 2013 in Langenberg

Nach den positiven Erfahrungen mit dem fairventure-Kongress 2012 in Leipzig ging es 2013 im nordrhein-westfälischen Velbert-Langenberg weiter. Die dortige Windrather-Talschule stellte uns ihre Räumlichkeiten dafür zur Verfügung.

 

Berichte

fairventure-Kongress 2013: "Es geht ums Ganze" lesenswerter Bericht zum fairventure Kongress 2013 von Veronika Spielbichler mit vielen Fotos!

Bericht zum Kongress in Velbert - Langenberg von Arina Gerber

fairventure-plenum-2013

Rückmeldungen von TeilnehmerInnen

"Für den OMNIBUS war fairventure eine Tankstelle."

Werner Küppers (OMNIBUS für direkte Demokratie)

„Ich habe die Vielfalt an initiativen Menschen als sehr inspirierend erlebt, vor allem weil die verschiedenen Generationen und thematischen Schwerpunkte miteinander in Berührung gekommen sind…

Besonders gefreut hat mich, dass ich in vielen Gesprächen ein wachsendes Bewusstsein für die "Bildungsfrage" erleben konnte, dass sich mehr Menschen mit der Situation des "Schulzwangs" in Deutschland kritisch auseinandersetzen und die Phantasie für selbstbestimmtes Lernen am Wachsen ist. Deshalb will ich für alle "Berliner" auf das Sozialwissenschaftliche Forum am 18. Mai hinweisen, wo ich im Haus der Demokratie in einem Vortrag auf Freie Bildungslandschaften Lust machen möchte… Außerdem hatte ich ja in der allerletzten Runde von der Wochenende-Tagung "Geist=Kapital" erzählt, die von 24.-26. Mai ebenfalls in Berlin stattfinden wird. Auf ein Wiedersehen spätestens nächstes Jahr bei FairVenture 2014 in Berlin!“

C. S.

Gute, offene Atmosphäre

„Liebe Organisatoren, vielen Dank für die Mühen und die Arbeit die Ihr in dieses Projekt gesteckt habt. In kompakter Form möchte ich … die Eindrücke des Kongresses in Velbert und die Wünsche für den kommenden Kongress in Berlin zusammenfassen.

Eindrücke: Gute, offene Atmosphäre -- Rege Beteiligung in den Workshops – Große Themenvielfalt

Wünsche: Frühere Bekanntgabe der Veranstaltung, stärkere Werbung
Konkretere Hinweise und Angebote zum selber handeln, weniger Plenen, mehr Zeit für Workshops
Falls Atomenergie das Schwerpunktthema für den kommenden Kongress werden sollte, wäre die Energiewende allgemeiner, mit mehr Möglichkeiten auch einen persönlichen Beitrag zu leisten.
Möglichkeiten zu Vernetzung. Auf ein Wiedersehen beim nächsten Kongress!“

A. G. und D. K.

puntmuragl.org

„Seit kurzem ist die Website von puntmuragl.org online. Was ist das für ein unaussprechlicher Name und was steht dahinter? Es geht um weltweite Vernetzung unter dem Titel von "Bildung für Nachhaltigkeit". Eine eigens erstellte CHARTA der Nachhaltigkeit bildet den Kern, eine Möglichkeit, seine Projekte vorzustellen und in Kontakt zu kommen ein weiteres Ziel. In Zukunft werden auch Werkzeuge, Beispiele, Events und mehr zur Verfügung stehen, um die dringend notwendige Zusammenarbeit zu stützen und Nachhaltigkeit umzusetzen. Ich lade Euch herzlich ein, mitzumachen, dann seid Ihr als Pioniere von Anfang an dabei.“

J. M.

"Ich habe es genossen, unter Gleichgesinnten zu weilen...

...und habe von Workshops und Gesprächen einiges mitgenommen. Ich bin dem BGE "Ruhrpott" beigetreten, und ein interessanter Kontakt mit Julia, die den Konflikt-Workshop geleitet hat, ist am Entstehen. Die Begegnung mit den Berliner Schülern hat einen schönen Anstoß auf unserer Schule gemacht, was mich sehr freut.
Ich finde es schön, wenn wir noch mehr voneinander wahrnehmen können. Zum Beispiel wünsche ich mir, dass die Workshop-Leitenden kurz und knackig sich und ihren Workshop im Plenum vorstellen. Auch alle, die eine Themenoase inne haben wollen. Und ich finde es schön, wenn noch mehr spontane Angebote entstehen können, dass also ein Aufruf und Ermutigung statt findet, sowohl im Vorfeld bei der Anmeldung als auch nach dem Ankommen. Ich war nicht dabei, aber als die Band ausfiel und alle ein Instrument mitbringen durften, fand ich das Klasse. Neben den erstklassigen Musikern, wie ich gehört habe, finde ich es super, wenn an
einem Abend "offenes Mikro" sein kann."

M.S.

fairventure – Klänge, Gedanken, Hoffnung, Ideen, Zukunft...

Den für mich ersten Fairventurekongress habe ich als sehr intensiv und vielseitig in Erinnerung. Mich hat es gefreut, dass so viele Menschen da waren, die sich alle mit der Kernfrage „wie können wir unsere Zukunft gestalten“ beschäftigen.

Durch die bereits hohe „Wissensrate“ der Beteiligte konnte man sich den Lösungsansätzen widmen, ohne mühsam die Probleme zu erläutern. In den Workshops habe ich eine konstruktive Stimmung erlebt, in der ein guter Austausch stattfinden konnte.
Mir ist aber auch erneut aufgefallen wie schwer es ist, in eine gute Kommunikation zu kommen. Wie spricht man alle an? Welche Zeit ist sinnvoll für einen Vortrag, eine Gesprächsrunde oder was ist dort zu sagen?
Ich bin auf jeden Fall gestärkt aus dem Kongress gekommen und möchte mich weiterhin mit diesen Themen beschäftigen. Mich erinnern an die kleinen Gedanken/Dinge im Alltag, die wertgeschätzt werden sollen. Was kann ich Tun um der den zukünftigen Generationen ein gutes Leben zu ermöglichen?!
Vielen Dank für den Kongress und den Wirtschaftskurs! Ich freue mich auf  Fairventure in Berlin ;-)

Valentin Frevel

Es ist ermutigend zu sehen, wie viele Menschen auf unterschiedlichste Art aktiv am Wandel arbeiten.

Mich hat der Kongress gedanklich inspiriert und darin unterstützt, mein Bewusstsein weiterzuentwickeln. Es ist ermutigend zu sehen, wie viele Menschen auf unterschiedlichste Art aktiv am Wandel arbeiten. Der Kongress könnte aber mehr Fokus haben. Mehr „Boden unter den Füssen“ und Hands-on Elemente. Ich bin sicher, dass nachhaltige Entwicklung Gemeinschaft, Träume, Philosophieren und Fühlen braucht, aber auch Klarheit und Tun. Warum nicht zwischendurch was pflanzen? Oder Spielzeug reparieren? Die Ressourcen dieser grossen Anzahl Menschen nutzen, um Gemeinsames entstehen zu lassen; eine Skulptur für den öffentlichen Raum, ein
öffentliches Abendessen, um vom Wandel zu erzählen, eine Konferenzschrift, an der alle mitschreiben... Ich sehe den Kongress als wertvolles, aber noch entwicklungsfähiges Gefäss. Für uns Teilnehmende wäre es ein nächstes Mal hilfreich, wenn wir vorher besprechen würden welchen genauen Auftrag wir im Zusammenhang mit dem Kongress haben. Mit einem Ziel könnten wir konkreter und mehr für die Projekte profitieren. Die
Begegnungen erlebten wir alle positiv. Wir konnten für diverse Projekte Kontakte knüpfen.

Das Wochenende hat auch dazu beigetragen, dass wir uns als Gruppe besser kennengelernt haben und austauschen konnten. Dies ist wertvoll für die weitere Zusammenarbeit bei maw und in weiteren Projekten. Ich bin überzeugt, dass sich die Teilnahme am Kongress gelohnt hat und freue mich auf die gemeinsame Weiterarbeit.

Arina Gerber, Mitarbeitende im Teilprojekt „Entwicklung einer integrierten Quartier - Komplementärwährung“ in Zürich Leutschenbach

 


"Wir sind der Wandel"

...ist der Titel eines Buches des Amerikaners Paul Hawken, in dem er die "größte soziale Bewegung der Menschheitsgeschichte" beschreibt. Menschen, die den Wandel wollen und praktizieren gelten Paul Hawken als das Immunsystem der Erde, das überall dort aktiv wird, wo es dem Leben dienliche Initiativen zu entfalten gilt. fairventure ist ein neues Begegnungsformat, das dem Rechnung trägt.

fairventure: Raum für Ideen und Begegnungen

fairventure ist kein gewöhnlicher Kongress mit zielgerichtetem Programm zu festgelegten Themen, sondern vielmehr ein Raum (äußerlich und innerlich), in dem Begegnungen und Austausch von Kulturkreativen aus unterschiedlichsten Richtungen ermöglicht werden. Verschiedenste Ideen, Handlungsmodelle und Expertisen werden erlebbar, weil sich Menschen treffen und begegnen, die einen undogmatischen Austausch wollen und miteinander praktizieren.

fairventure ist eine "Mitmach-Tagung"

...die all diejenigen einläd, die Freude am Aktivsein für den Wandel haben, die einander eher offenherzig und undogmatisch Fragen stellen, als Antworten zu verteilen. Wenn die Menschheit zum Menschen gehört wie die Kindheit zum Kind, bietet fairventure den daran Teilnehmenden die Gelegenheit, etwas für die eigene Menschheit zu tun.

John Rogers, einer der Mitwirkenden an fairventure 2012 (und 2013 wieder dabei) formulierte darum: "Unsere Marke ist Menschheit!"

Das Programm

...entsteht in der Vorbereitung in einem Prozess, an dem alle teilnehmen können, die das wollen. Außerdem bietet die Gestaltung der Kongresstage jede Menge Raum dafür, die Ereignisse auch noch spontan mitzugestalten.

 

wechselstube

Die fairventure Wechselstube 2012 in Leipzig. Hier konnten die Besucher Euros und Regionalwährungen in die Kongresswährung "Lerchen" tauschen, die von die Schülern aus Leipzig organsiert wurde. Jakob Vogler (rechts) und Isaak Künzel (mitte) werden auch 2013 in Langenberg wieder die Wechselstube eröffnen.

Zukunft gestalten

"Wir brauchen schon jetzt funktionierende Modelle für die
Post-Crash-Welt, auf die wir zulaufen, neue soziale Technologien und
erprobte Beispiele. Dazu müssen wir Kommunikations- und
Willensbildungs-Räume schaffen, wo eine gemeinsame Gefäßbildung für das
Neue stattfindet. Innovationen kommen nicht durch Theorien in die Welt,
sondern durch konkrete Menschen an ganz bestimmten Orten - und wir
brauchen mehr solcher Orte, wo das Neue ankünftig werden kann."

Claus-Otto Scharmer

fairventure Kongress 2013 in Velbert-Langenberg