Mittlerweile hinterfragen wir nicht mehr die irrige Vorstellung, dass Geld ein Resultat der Erwerbstätigkeit ist, die den persönlichen Konsum ermöglicht. In diesem Verständnis wird alles zur Ware, die Befriedigung von Bedürfnissen verkümmert darin zum Resultat. Wie anderes wäre die Welt, wenn Geld nicht für bereits geleistete Arbeitsstunden gezahlt würde, sondern um die Leistung eines Menschen überhaupt erst zu ermöglichen? Zu kompliziert? Verzeihung, aber das Leben funktioniert nun mal so!